Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …

02. Dezember 2015 vom SOZIALKONZEPT Seniorenpflegeheim Katharinenhof
Schlagworte: , , , , , , , , ,

Auch wir haben am Sonntag das erste Licht anIMG_1740 unserem Adventskranz entzündet. Dazu hatten wir alle Angehörige und Freunde des Katharinenhofs zum gemeinsamen Adventsnachmittag eingeladen. Die Betreuer und das Kreativteam haben mit ihren Dekorationen eine weihnachtliche Stimmung im Haus verbreitet, die Haustechnik sorgte mit dem Aufbau der zusätzlichen Tische für genügend Sitzgelegenheiten und das Küchenpersonal tat Ihr übriges, damit auch für das leibliche Wohl gesorgt wurde. So vorbereitet war es auch nicht verwunderlich, dass wir ein volles Haus an diesem 1. Advent hatten. Mit dem Dank an alle Beteiligten und dem Hinweis  auf unseren Weihnachtsbasar eröffnete die Heimleiterin Frau Knitter den offiziellen Teil des Nachmittags. Bei Kaffee, Kuchen und Weihnachtsgebäck wurden alle Anwesenden nochmals von Frau Knitter persönlich begrüßt.IMG_1781 Die angebotene Kirsch-Sahne-Torte fand dabei solchen reißenden Absatz, dass der eine oder andere auch mal seine guten Vorsätze vergaß und mehrfach ja dazu sagte. Es lag vielleicht an der Adventszeit oder aber auch an der musikalischen Begleitung durch Herrn Deterding das schnell eine besinnliche Stimmung aufkam. Selten haben Bewohner, Betreuer, Angehörige und Pfleger die Möglichkeit in solch ruhiger Atmosphäre miteinander zu sprechen und so wurde diese Gelegenheit auch vielfach genutzt. Nach dem Kaffeetrinken bewies uns Herr Deterding das er auch noch andere Lieder außer Weihnachtsweisen kannte. Neben alten Volksliedern spielte er auch Schlager die zum Mitsingen und tanzen einluden. Bei einfallender Dämmerung wurde der Hausgrill durch die Haustechniker angeschmissen und alle konnten sich mit frischer Bratwurst und heißem IMG_1784Glühwein nochmals stärken. So gesättigt war es auch nicht verwunderlich das der Weihnachtsbasar gut besucht wurde (siehe auch den nächsten Artikel). Als sich gegen 17:30 Uhr der Großteil der Gäste verabschiedete war die allgemeine Meinung das solche Veranstaltungen öfter stattfinden könnten.